Mitochon­driale Therapie:
gesunde Mitochon­drien – optimale Energie

Mitochon­drien sind Zellor­ga­nellen und produ­zieren als sogenannte „Kraft­werke der Zellen“ ATP (Adeno­sin­tri­phosphat) und dienen als Energie­träger für zahlreiche Stoff­wech­sel­pro­zesse innerhalb und außerhalb der Zelle.

Intakte Mitochon­drien sind wichtig für unsere Gesundheit.

Workout für Ihre Zellen

Meine Methode: während Sie Sauer­stoff­training passiv erleben (lesen Sie hier mehr zu IHHT — Sauer­stoff-Intervall Hypoxie-Hyperoxie-Training), bekommen Sie zielge­richtet die Micro­nähr­stoffte, die Sie brauchen. Die sauer­stoff­ab­hängige Energie­ge­winnung soll in der Behandlung aktiviert werden und sich damit insgesamt die Leistungen von Organen und Zellen verbessern.

Mitochon­driale Medizin

Die IHHT = Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie ist ein Verfahren zur Stärkung der Mitochon­drien: Es ist ein spezi­elles Sauer­stoff­training = simuliertes Höhen­training, wobei dem Patienten über eine Atemmaske abwech­selnd sauer­stoff­reiche und sauer­stoffarme Luft zugeführt wird, um damit die Zahl intakter Mitochon­drien zu erhöhen und die Produktion von ATP zu fördern/steigern.

Veröf­fent­lichte Studien zeigen deutlich die Vorteile des Hypoxie­trai­nings auf Hormone, Neuro­trans­mitter, Kognition und positive Emotionen. Der Medizin-Nobel­preis ging 2019 an die drei Wissen­schaftler Kaelin/Semenza/Ratcliffe mit u.a. der Erkenntnis, dass vor allem die Hypoxie dazu beitrage, dass die Anpas­sungs­re­ak­tionen des Körpers zu ausrei­chender Sauer­stoff­ver­sorgung aller Organ­systeme führe.

Das IHHT wird u.a. zur Verbes­serung des Zell-Tuning und der Mikro­zir­ku­lation, zur Durch­blu­tungs­för­derung, zum Stress­abbau, zur Begleitung bei Gewichts­ab­nahme und zur allge­meinen Leistungs­stei­gerung einge­setzt. Häufig wird das Höhen­training kombi­niert mit indivi­duell zusam­men­ge­stellten Mineral­stoff- und Vitamin-Infusionen mit Antioxi­dantien, die in hohen Dosen verab­reicht werden, um so effektiv freie Radikale zu neutra­li­sieren und damit eine verstärkte Wirkung in der „Entgiftung und Zellrei­nigung“ zu erreichen.

Ich hatte eine Plant­ar­fas­ziitis, das heißt eine Sehne in meinem Fuß war entzündet, und das Auftreten und Abrollen schmerzte sehr. Nach jeder Behandlung konnte ich deutlich eine Besserung spüren. Ich konnte dann immer besser auftreten und fühlte ich mich auch insgesamt wohler. Ich bin davon überzeugt, dass die Behandlung meine Heilung sehr unter­stützt hat.
Bettina H., Berlin.

Ursachen & Behand­lungs­mög­lich­keiten von mitochon­drialen Fehlfunktionen

Ursachen erwor­bener Fehlfunk­tionen der Mitochon­drien könnten entstehen durch:

  • Umwelt­be­las­tungen und Chemi­ka­li­en­ex­po­si­tionen (Schwer­me­talle u.a. im Zahnmaterial…)
  • mecha­nische Traumata (bspw. an der Halswirbelsäule)
  • chronische Erkran­kungen, oxida­tiver Stress (zu viele freie Radikale, im Spezi­al­labor nachweisbar)
  • schwere psychische Traumata oder Schock­erleb­nisse, starke anhal­tende geistige und/oder körper­liche Belastung, Medika­mente (u.a. Blutdruck-Senker, Antibiotika, Chole­sterin-Senker, Diabe­tes­me­di­ka­mente, Potenzmittel)
  • nitratreiche Ernährung
  • u.v.m.

Möglich­keiten der Behandlung

Es gibt viele Möglich­keiten diese sogenannten Mitochon­drio­pa­thien, also die Erkrankung der Mitochon­drien, zu behandeln.

  • gezielte Ernäh­rungs­ver­än­de­rungen
  • Darmbe­hand­lungen (u.a. mit mikro­bio­lo­gi­scher Therapie)
  • Entgif­tungen bzw. Förderung der Entgif­tungs­funktion einzelner Organe
  • Ortho­mo­le­ku­laren Medizin.

Gemein­sames Ziel der Thera­pie­ver­fahren ist die Regene­ration von geschä­digten Zellen und Zellor­ga­nellen. Ein altes Grund­gesetz der Natur­heil­kunde ist: Ohne Reinigung keine Heilung.

Mitochon­drien —  Kraft­werke unserer Zellen, die Energie für den Körper bei Mensch und Tier auf gleiche Art und Weise bereit­stellen. Mitochon­drien sind eine univer­selle biolo­gische Einheit.

Eine Störung dieser Kraft­werke in Form einer erwor­benen Mitochon­drio­pathie können Auslöser für folgende Krank­heiten sein:

  • Depression
  • Burnout-Syndrom
  • Chroni­sches Erschöp­fungs­syndrom (CFS)
  • ADHS
  • Konzen­tra­ti­ons­stö­rungen
  • Diabetes Mellitus
  • Überge­wicht
  • metabo­li­sches Syndrom
  • Arterielle Sklerose
  • Nahrungs­mit­tel­in­to­leranz
  • Neuro­der­mitis
  • Demenz
  • Alzheimer
  • Parkinson
  •  Epilepsie
  • u.v.m.

Was passiert, wenn die Zelle nicht mehr in der Lage ist, genügend Energie bereitzustellen?

Die Zelle spart, das heißt es bilden sich Defizite, besonders an B Vitaminen Mineral­stoffen und Spuren­ele­menten. Diese Mangel­zu­stände kann man durch Bluttests nachweisen. Durch die Mitochon­drien-Therapie wird wieder Energie bereitgestellt

Wie können die geschä­digten Mitochon­drien behandelt werden?

Gezielt und hochdo­sierte zuvor der fehlenden Stoffe, das stärkt die Mitochon­drien und erreicht eine deutliche Verbes­serung der Gesamt­zu­stands,  bei gleich­zei­tiger Umstellung der Ernährung ist eine vollständige Genesung möglich.

Was ist ATP genau?

Adeno­sin­tri­phosphat, kurz ATP, ist ein Nukleotid (..), ist der univer­selle und unmit­telbar verfügbare Energie­träger in Zellen und wichtiger Regulator energie­lie­fernder Prozesse.

 

 

Querschnitt durch Mitochondrie - mitochondriale Medizin Berlin